Wer Steckt eigentlich hinter dem Gesicht von Meal4You?

Mein Name ist Werner. Ich gründete Meal4You, um dir eine Alternative zu fettigem und ungesundem Essen zu bieten und um dich bei deinem Weg zu einem „Healthy-Lifestyle“ zu unterstützen. Wie ich das schaffen will? Ganz einfach: Indem ich für dich gesunde Mahlzeiten vorkoche und du mehr Zeit für andere Dinge hast.  

Aber zuerst mal Klartext. Wie komm ich als Bautechniker zu so einer Idee, für andere Menschen gesunde Gerichte vorzukochen?

Es war schon immer so, dass ich mit meinem Gewicht und meiner Gesundheit zu kämpfen hatte. Klar, ich wollte abnehmen und endlich mal ins Freibad gehen, ohne mein Shirt anzubehalten.
Ich hab alle möglichen Dinge ausprobiert – angefangen von Shake-Diäten bis hin zu „Stoffwechselförderpillen“. Den einzigen Abnehmerfolg hatte meine Geldtasche. Leider ist außer der nichts leichter geworden…

Das ganze „Ding“ mit den Wunderpillen war aber wirklich nichts für mich… Spätestens nach zwei Wochen verlor ich die Lust daran, mich ständig nur von Pulver und Pillen zu ernähren. Jetzt mal ehrlich: Ich bin ein Genussmensch und esse viel zu gerne.

G:DSCN1034.JPG

Ein weiteres, großes Problem (ihr kennt das sicher…) war für mich, dass ich eigentlich der klassische „Mitternachtssnack-Typ“ und „Stress-Esser“ bin. Unzählige Male ging ich spätabends in Richtung Küche und schob mir ein, manchmal auch zwei, Fertigpizzen in den Backofen. Sicherheitshalber habe ich die Pizzen stets mit einer Flasche Limo runtergespült.

Aber vor ein paar Jahren, es war nach einem Krankenhausaufenthalt (den ich mir mit ein wenig Bewegung und der richtigen Ernährung ersparen hätte können), hat es dann bei mir endlich „Klick“ gemacht.

Ich erinnere mich noch gut daran, was in mir dieses „Klick“ auslöste. Frühmorgens stand ich im Krankenhausbad vor dem Spiegel, umgeben von diesem beißenden, unangenehmen „Krankenhausduft“ und machte mir Gedanken. Verdammt – ich war der Jüngste in diesem Krankenhauszimmer. Und nicht nur das: Ich sah im Spiegel einen krank wirkenden jungen Mann und betrachtete mein – auf gut steirisch gesagt – Wamperl. Und ich wünschte mir, ich hätte die eine oder andere Pizza mal weglassen sollen.  

Als ich dann endlich wieder daheim war, habe ich mir fest vorgenommen meine Beine in die Hand zu nehmen und endlich mein altes „Ich“ hinter mich zu lassen und ein gesundes Leben zu führen.

Gesagt – getan… naja fast, schließlich hatte ich damals nämlich so gut wie keine Ahnung davon, wie man sich gesund und ausgewogen ernährt. Ich dachte anfangs, es würde reichen, einfach die Mitternachtspizza wegzulassen und meinen Burgerkonsum von fünf Stück die Woche auf zwei Stück zu reduzieren. Und wenn ich dann doch einmal Lust auf eine Pizza bekam (weil ja nichts anderes da war..), nahm ich einfach eine Pizza mit Ananas anstatt Salami. Muss ja gesund sein, schließlich steht ja Ananas drauf….

Ich setzte mich nach Wochen ohne Erfolg also mal hin und beschäftigte mich intensiv mit dem Thema Ernährung. Also, welche Auswirkungen welche Lebensmittel auf meinen Körper haben oder ob Low-Carb wirklich der Schlüssel zum Erfolg ist und Fette tatsächlich der Teufel in Person sind.

Unterm Strich bin ich zu dem Punkt gekommen, dass man für einen gesunden Lebenstil nicht hungern muss – man muss nur beachten, was man genau isst, wie man es zubereitet, welche Fette man verwendet und welche Kohlenhydrate der Körper tatsächlich benötigt.

Nach Worten ließ ich Taten folgen. Ich schnappte mir den Kochlöffel, streifte mir die Kochschürze rüber und fing an, alles selbst zu kochen und richtig zu portionieren.

F:Meal4YouPlanungPräsentationFotosWerner (@wernsn_m4y) • Instagram-Fotos und -Videos_files13649331_604909823016834_2116931402_n.jpg

Nach einer Woche bemerkte ich, dass ich vor lauter einkaufen, kochen, portionieren und abwaschen eigentlich nur mehr zwischen Supermarkt, Küche, Job und Bett hin-und-herpendelte und hätte eigentlich am liebsten einen Privatkoch, der das alles für mich macht, gehabt. Aber leider bin ich kein Berufsmillionär, sondern nur Bautechniker und somit war das Thema „Hauspersonal“ vom Tisch. Verständlich, oder?

Weder in meiner Stadt, noch im Netz fand ich jemanden, der das für mich übernehmen würde  – also blieb nur eines: Meal-prepping!

F:StorytellingStorytellingBilder_Storytelling14145386_190385601383974_1407356751_n.jpg

„Meal prepping“ ist eigentlich nichts Anderes als das, was Mutti täglich für einen gemacht hat, bevor man sich in Richtung Schule aufmachte. Jede Mahlzeit wird praktisch vorgekocht und portionsweise in Plastikdosen verpackt – und ab in den Kühlschrank damit. Eine Mahlzeit, griffbereit und fertig zum Aufwärmen. Praktisch, oder?

Jetzt stand ich zwar nur noch ein- bis zweimal pro Woche am Herd aber hatte so jeden Tag meine zwei bis drei Mahlzeiten immer griffbereit – aus dem Kühlschrank.

Von hier an ging es eigentlich erst richtig los. Umso länger ich mich auf diese Art ernährte und mich auch anfing zu bewegen  (anfangs in Form von Radfahren, später ging es dann auch ab ins Fitnessstudio), desto besser fühlte ich mich.

Und jetzt ehrlich: Ich hungerte keinen einzigen Tag – Ganz im Gegenteil: Ab und zu musste ich mich schon dazu zwingen, alles „reinzubekommen“.

Mit der Zeit wurden meine Gerichte abwechslungsreicher, da ich mich mit den ganzen Zutaten immer besser auskannte und langsam das richtige Feeling bekam. Meine Gerichte wurden zwar immer besser, allerdings benötigte ich auch immer mehr Zeit in der Küche….

F:StorytellingStorytellingBilder_Storytelling13735997_1265842750102074_1447482756_n.jpg F:StorytellingStorytellingBilder_Storytelling13556885_732880636854261_36145550_n.jpg

Nach den ersten ein bis zwei Monaten waren dann auch deutliche Erfolge zu sehen, genau passend zur Hochzeit meiner Schwester. Hier hat der gesunde Lifestyle natürlich mal pausiert werden müssen, man sollte sich ja doch ab und zu etwas gönnen. Aber glaubt mir, wenn es dann soweit ist, schmeckt es tausendmal besser, ganz nebenbei lernte ich nämlich, jede Mahlzeit richtig zu genießen.

steirermen san very good…

F:StorytellingStorytellingBilder_StorytellingUnbenaadannt.png

Ich muss gestehen, dass mich zuerst mein schlechtes Gewissen, aufgrund meines damaligen Lebenstiles, dazu antrieb, gesünder zu leben. Aber es gab dann den Punkt, da motivierte mich fortan mein Ehrgeiz und mein Gedanke, wie weit ich es noch schaffen könnte! Ich zeige euch ein paar Bilder, wie weit ich es tatsächlich schaffte! Und dass alles nur, weil ich meinem Leben 25% Sport und 75% gesunde und ausgewogene Ernährung gab!

 

F:Meal4YouPlanungPräsentationFotosWerner (@wernsn_m4y) • Instagram-Fotos und -Videos_files14279069_1129050227180761_1047650506_n.jpg  

Es ist unglaublich, was sich seit Beginn meiner Ernährungsumstellung (und ja… Sport nicht gaaaanz vergessen) bei mir getan hat. Es geht nicht nur um ein paar Kilos und ein, zwei Kleidergrößen. Es geht auch darum, wie man sich fühlt, dass man leistungsfähiger wird und eine selbstbewusstere Art bekommt, Dinge anzugehen.

Früher konnte ich mir nie vorstellen, dass ich mich eines Tages selbstständig machen würde – und schon gar nicht im Bereich Ernährung und gesunder Lifestyle. 

Dinge ändern sich… man muss nur damit beginnen, sich ein wenig zu ändern.

Doch bevor ich hier noch anfange philosophisch zu werden, bringe ich euch noch eine klassische Familiengeschichte.

Das „kleine“ böse Übergewicht liegt bei uns in der Familie. Die Gene sind schuld!

Viele schieben ihr Übergewicht gerne auf die „Familiengene“ – wer kennt das nicht? Aber irgendwie wollte ich dem Mythos keinen Glauben mehr schenken, also nahm ich meine andere Schwester bei der Hand und fing mit ihr an, alles zu kochen und ihr zu erklären, wie es funktionieren kann. Als Mutter hat sie natürlich noch weniger Zeit für Sport, aber dafür konnte sie umso mehr mit ihrer Ernährung punkten.

Und siehe da, plötzlich sind die Gene nicht mehr das Problem gewesen….

F:StorytellingStorytellingBilder_StorytellingNiki_Ich.png F:StorytellingStorytellingBilder_StorytellingNikiIchStudio.png

Nicht nur meine Familie bemerkte die Erfolge und sah, dass ich mich immer mehr und mehr mit dem Thema „Healthy-Lifestyle“ auseinander setzte, sondern auch meine Freunde. Sie kamen zu mir und fragten mich nach dem Geheimnis meines Erfolges. Ich erklärte ihnen das Thema Ernährung – Und siehe da: Bei allen, die meine Ratschläge annahmen, lies der Erfolg auch nicht lange auf sich warten…

Ich habe nun den Sprung gewagt, meine ganze Leidenschaft und mein ganzes Wissen über das Thema gesunde und ausgewogene Ernährung zusammenzupacken und helfe ab sofort euch, damit auch ihr dieses Lebensgefühl bekommen könnt.

Ihr müsst nur den ersten Schritt wagen – ich begleite euch auf diesem Weg zu einem „Healthy-Lifestyle“. 

Meal4You – Wir nehmen dir einen wichtigen Teil der „Arbeit“ (und ja – ein gesunder Lebenstil bedeutet auch Arbeit..) ab. Wir kochen für dich. Wir schauen darauf, dass du dich gesund und ausgewogen ernährst. Wir sind dein Privatkoch (eigentlich haben das ja nur Stars und Sternchen – Aber jetzt auch DU!). Oder ganz wie Mutti früher – Wir schauen, dass du stets genug zu essen hast. Und dazu noch gesund. Und lecker. 

Let’s rock and roll and don’t forget: WE CARE 4 YOU!